Neuburg

heute umgemeldet

Heute war ich in Neuburg und habe meinen Hauptwohnsitz geändert, Zweitwohnsitz bleibt vorerst aber Burgwedel/Wettmar. Damit bin ich nun offiziell Nordwest Mecklenburg Vorpommerner 😉

BriefkastenDamit meine Post auch nicht zurückgeht, habe ich heute provisorisch zumindest den Briefkasten montiert, erst mit der Pflasterung wird der Briefkasten dann seine endgültige Position bekommen.

Am Wochenende habe ich alle Blendleisten im Erdgeschoss gestrichen – es wird langsam. Und auch die Sockelleisten für das Obergeschoss sind bestellt. Solange das Wetter es nicht zulässt, habe ich Zeit im Hausinneren weiter zu machen.

Nächste Aktivitäten

Zeit einmal auf die nächsten Schritte zu schauen:

  • Dachdecker beginnt hoffentlich so wie zugesagt am 30. September
  • solange das Gerüst noch steht, muss ich auf jeden Fall die beiden Giebel ein 2. Mal streichen (Planung 03./04.10.)
  • Badausstattung (Duschen, Stand-WC, Waschtische) bis Mitte Oktober an Martin Schulz schicken
  • Angebot für Fliesen im Erdgeschoss prüfen und entscheiden
  • Angebot Estrich im Erdgeschoss anfordern, prüfen, entscheiden
  • Elektriker Thomas Ringel will ab 15. Oktober starten und Martin Schulz mit Heizung und Sanitär ebenfalls
  • Angebot wegen Pflasterung und LWP – Sockel einholen
  • Blendleisten Innen anbringen (eilt aber nicht)

Natürlich gibt es noch so viele weitere Themen – aber dies sind jetzt erst einmal die Nächsten und Dringendsten!

Wochenergebnisse KW20

Parken_in_Wismar_12052015

So nun ist die Woche rum und ich habe einige Themen voranbringen können. Zuerst einmal habe ich die Grundschuld für die ING DiBa in Höhe von 175.000 € in Wismar beim Notar im Grundbuch eintragen lassen (Dienstag 12.05.2015 – 9:30 Uhr). Laut Interhyp Rechner im Web werden ca. 1.400 € dafür fällig.

Um Mittag herum war ich dann bei Griechendach und habe das Dachdecker Angebot durchgesprochen und aktualisiert. Nun ist es Rund denke ich und habe es dann auch gleich unterschrieben (beauftragt). Herr Griechen war etwas überrascht, dass ich das Angebot dann gleich angenommen habe – hat für mich aber gepasst und er ist sehr gut auf meine Fragen eingegangen. Gut, jetzt liege ich bei knapp 16.000 € – das ist aber realistisch, wenn ich mir die anderen Angebote anschaue.

Da die Betreuer im Kindergarten aktuell streiken, bin ich am Dienstagabend dann zurückgefahren und habe am Mittwoch und Donnerstag bis Nachmittag mit Moritz verbracht. Abends bin ich dann wieder auf die Insel Poel gefahren, da ich am Freitag ja um 10 Uhr im Badstudio Peter Jensen in Wismar einen Termin hatte. Der Termin im Badstudio mit Frau Grabow war SUPER – mehr kann ich dazu nicht sagen. Frau Grabow versteht ihren Job und war topp vorbereitet. Wahrscheinlich wird die Badausstattung deutlich teuer – ich baue aber nur einmal in diesem Leben und da möchte ich etwas Anständiges haben. Hier hoffe ich, dass die Mehrkosten mit dem Gesamtangebot für Heizung/Solar und Bad/Sanitär halbwegs in meinem ursprünglichen Rahmen bleibt.

Und dann konnte ich noch in Neuburg mich mit Herrn Blosa von Blosa Bau GmbH treffen, um Fragen bzgl. der Bodenplatte und den Erdarbeiten zu besprechen. Herr Blosa ist ein sehr netter und umgänglicher Mensch und hat mir alle meine Fragen beantwortet. Einige Fragen habe ich dann noch mitgenommen, die ich mit Herrn Rettenberger von Blockhaus4you klären muss.

Ach so – bevor ich es vergesse – auch das Bodengutachten ist am Mittwoch (13.05.2015) gekommen. 28 Seiten ausführliche Darstellung der Bodenbeschaffenheit meines Grundstücks und irgendwie kann ich da nichts rauslesen. Warum man dann für 690 € dasteht und dann doch nicht weiß, was das nun für Auswirkungen auf die Erstellung der Bodenplatte/Erdarbeiten hat – gerade was die Kosten angeht – erschließt sich mir nicht. Nun gut, das Gutachten hat jetzt Blosa Bau GmbH und auch der Statiker von Herrn Rettenberger (Blockhaus4you) – in der KW21 soll die Statik auch fertig gestellt werden. Diese wird benötigt, damit Her Blosa mir ein aktualisiertes Angebot für die Bodenplatte und die Erdarbeiten erstellen kann.

Auch da hoffe ich mal, dass es zumindest nicht teurer wird – jedoch stirbt die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt – bisher ist jeder Posten teuer geworden.

B-Plan Abweichung

Es war ja nun von Anfang an klar, dass es zumindest eine Abweichung vom B-Plan geben muss – bzgl. der Hausfassade. Da aber die Zusage vom Amt Neuburg und auch die Zustimmung von der Gemeinde nicht ausreichten, musste ich noch einen Antrag beim FD Bauordnung und Planung Grevesmühlen stellen.

Diesen Antrag (Antrag auf Vorbescheid nach § 75 LBauO m-V) habe ich dann im Rahmen der Bauvoranfrage über den Architekten Herrn Gerhardt am 12. November 2014 gestellt. Nach kurzer telefonischer Absprache mit der Sachbearbeiterin und Richtigstellung – es handelt sich hier um einen Abweichungsantrag.

Also wurde die Bauvoranfrage als Abweichungsantrag umgewandelt, so konnte ein Abweichungsbescheid ausgestellt werden und im Anschluß kann ich dann eine Anzeige gem. § 62 LBauO für das Wohnhaus stellen. Einen gesonderten Bauantrag benötige ich demnach nicht. Für diesen Abweichungsbescheid wurden dann 200 € fällig und nun hat dieser eine Gültigkeit von 3 Jahren – kann noch einmal um 1 Jahr verlängert werden, sollte ich also bis 2017 doch nicht bauen.

Was für ein langer Weg: August 2013 Aussage von der Maklerin, ja ein Holzhaus kann auf dem Grundstück gebaut werden, über den Kontakt bei Amt in Neuburg, der Zustimmung der Gemeinde bis zum Abweichungsbescheid mit Datum 15.12.2014.

es soll Holz sein

Es war von Anfang an klar für mich, dass ich nur ein Holzhaus bauen will. Jedoch habe ich in der Zwischenzeit festgestellt, dass Holzhaus nicht gleich Holzhaus ist.

Bei der Entscheidung für das Grundstück habe ich natürlich zuerst einmal die Maklerin gefragt, ob ich hier ein Holzhaus bauen darf. Jeder kann sich gut vorstellen welche Antwort da kam – JA! Ob das wirklich so ist, war der Frau wahrscheinlich nicht so wichtig, Sie wollte ja das Grundstück verkaufen. Daran ist ja auch nichts Verwerfliches und es liegt in meiner Verantwortung dies vor Kauf auch abzusichern.

Ich habe mich da aber auch etwas naiv verhalten. In der Nachbarschaft stehen schon zwei Häuser mit Holzfassade und somit war ich davon überzeugt, die Antwort der Maklerin würde auch stimmen.

ZeitungsartikelEin Anruf beim Amt in Neuburg (Frau Mertins Bau und Liegenschaften) am 03.09.2013 führte zu weiteren intensiven Kontakt mit dem Amt, diversen Mails und schließlich zum Einreichen einer Entscheidungsvorlage beim Amt, welche dann in der Gemeinde besprochen und entschieden wurde (Gemeindesitzung vom 29.07.2014) –  JA, ich darf ein Haus mit Holzfassade bauen und damit vom B-Plan abweichen.

Den aktuellen B-Plan kam man direkt hier als PDF downloaden.

Leider war das jedoch nicht das ENDE – es folgt ein zweiter Teil!